Regulierendes Vakuum im Testsystem, wenn die Vakuumquelle variiert

Sie sind hier::
< Zurück

Anwendungshinweis: Regeln des Vakuums im Testsystem, wenn die Vakuumquelle variiert

ACME Medical Devices muss die Konsistenz eines Verdichtungsprozesses prüfen.

Durch das Einbringen von Rohren, die mit verdichteten Pulvern in einem Verteiler gefüllt sind, und das Ziehen von Methan durch diese, können sie herausfinden, ob die Verdichtungsrate von einem Rohr zum anderen konsistent ist.

Klingt einfach. Aber warten Sie ab, die Vakuumquelle ist inkonsistent. Wie werde ich jemals wissen können, ob die Rate konsistent ist, wenn meine Vakuumquelle variiert?

Alicat eilte zur Rettung! Mit einem PCDS-1PSIG-D können sie das Vakuum in ihrer Testschleife auf einem konstanten Niveau unabhängig von ihrer Quellenvakuumvarianz steuern.

Anforderung: Fähigkeit, den Druck in einem Testsystem zu kontrollieren, wenn die Quelle variiert.
Lösung: PCDS-1PSIG-D

Anwendungshinweise:
Vakuumquelle: variiert zwischen -29 inHg und -22 inHg.
Sie benötigen ein Vakuum im Testsystem: -1 inHg während des Testvorgangs.
P1 (EINLASS): atm, VOL: 575 ci, EXH: -29 inHg.

  • Auch unter inkonsistenten Bedingungen können Alicat-Geräte gebaut werden, um eine konstante Umgebung aufrechtzuerhalten.
  • Bitte beachten Sie, bei der Bestellung einer PCD (oder jeder Zweiventil-Druckregler Konfiguration, d. H. “PCDS”), müssen folgende Parameter unbedingt bekannt sein:
    • Einlassdruck (* P1)
    • Volumen des Systems (* VOL)
    • Abluftbedingung (* EXH)

Diese Parameter ermöglichen es Alicat, diese Geräte mithilfe unserer proprietären Algorithmen fein abzustimmen. Diese Geräte können nicht ohne sie gebaut werden.

WordPress Video Lightbox Plugin